Zum Tod von Karl Sieber

Am 16. April 2021 hat unser Ehrenchorleiter Karl Sieber im Alter von 83 Jahren die SĂ€ngerfamilie der Chorgemeinschaft fĂŒr immer verlassen. Eine große Persönlichkeit, guter Freund und SĂ€ngerkollege ist von uns gegangen. Wir haben ihm unendlich viel zu verdanken und werden ihn immer in ehrender Erinnerung behalten. Unsere Anteilnahme gehört seiner Familie, die unserer Chorgemeinschaft seit so vielen Jahren eng verbunden ist.

Karl Sieber wurde 1937 in NĂŒnschweiler geboren. Von seiner Mutter, die ihm das Geigenspiel beibrachte, erbt er das musikalische Talent. Mit siebzehn ist er bereits Chorleiter in NĂŒnschweiler. Auch bei seinem Lehrerstudium belegt Karl Sieber als Schwerpunkt seiner Ausbildung das Fach Musik. ZusĂ€tzlich nimmt er privaten Gesangsunterricht bei der bekannten Pirmasenser MusikpĂ€dagogin Erika Sandt.

Seine berufliche TĂ€tigkeit fĂŒhrt ihn als Lehrer nach Höhfröschen, Windsberg, Winzeln und schließlich als Konrektor an die Robert-Schumann-Grundschule in Pirmasens. Auch in diesem Umfeld spielt die Musik eine große Rolle fĂŒr ihn und die Pflege der Schulmusik ist ihm stets ein wichtiges Anliegen.

1959 wechselt Sieber als Chorleiter zur unserer Chorgemeinschaft nach Windsberg und findet hier auch sein privates GlĂŒck. Er heiratet seine Frau Gisela und bekommt mit ihr die beiden Kinder Wolfgang und Steffi.

Karl Sieber nutzt seine musikalischen Visionen zum Aufbau der Chorgemeinschaft in ihrer heutigen Form. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass es die Chorgemeinschaft in dieser Form ohne das Wirken von Karl Sieber heute so nicht geben wĂŒrde. Sieber entwickelt viele neue Ideen, die unseren Verein weithin bekannt machen. Neben dem Gemischten Chor ruft er neue Chorgruppen ins Leben, so dass sich abwechslungsreiche und abendfĂŒllende Programme gestalten lassen. Der MĂ€nnerchor „Hochwaldlerchen“ erarbeitet erstmals in der Region „Rhythmische Chormusik“ und beschreitet damit einen modernen und erfolgreichen Weg. Es folgt die GrĂŒndung eines leistungsfĂ€higen Kinderchors. Die SĂ€ngerinnen des Gemischten Chors fasst er zu einem Frauenchor zusammen. Schließlich ruft er 1980 den ĂŒberregionalen „Karl-Sieber-Chor“ ins Leben, einen MĂ€nnerchor, dem Manfred Schöpf als stĂ€ndiger Pianist zur Seite steht. Mit diesem herausragenden Chor wirkt er nicht nur bei zahlreichen Funk- und Fernsehveranstaltungen mit, sondern unternimmt auch Konzertreisen nach Irland, USA, Kanada, Italien, Ungarn, Österreich und Frankreich.

Auf Siebers Initiative geht letztlich auch der Bau unserer SĂ€ngerhalle zurĂŒck, mit der sich die Chorgemeinschaft einen idealen Probe- und Veranstaltungsraum schafft. Dadurch ist es möglich, mit der ĂŒberregional erfolgreichen „Weinfest-Reihe“ eine neue Dimension von Veranstaltungen ins Leben zu rufen. Schließlich gipfelt seine Windsberger Chorarbeit in den Festhallen-Konzerten und den „Festlichen Konzerten am 2. Weihnachtsfeiertag“ in der Protestantischen Kirche NĂŒnschweiler.

Dreizehn Jahre lang leitet Karl Sieber als Vorsitzender den SĂ€ngerkreis Pirmasens, ehe ihm 1986 der PfĂ€lzische SĂ€ngerbund die ehrenvolle Aufgabe als Bundeschormeister ĂŒbertrĂ€gt. Er leitet dort das ganzjĂ€hrige Chorleiterseminar, in dem er dem Chorleiternachwuchs als Dozent wichtige Grundlagen vermitteln kann. FĂŒr die aktiven Chorleiter organisiert er Fortbildungstagungen und als SachverstĂ€ndiger bei Wertungssingen kann er wertvolle Hinweise zur Verbesserung der Chorarbeit geben. Neben seiner ChortĂ€tigkeit in Windsberg betreut Karl Sieber auch zeitweise Chöre in NĂŒnschweiler, Höheischweiler, Höhfröschen, Dahn, Rodalben und Hermersberg.

FĂŒr seine vielfĂ€ltiges Engagement erfĂ€hrt Karl Sieber auch die entsprechende Anerkennung. Vom Land wird er durch Kultusministerin Rose Götte mit der Peter-Cornelius-Plakette, von der Stadt Pirmasens durch OberbĂŒrgermeister Dr. Robert Schelp mit der Stadt-Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet, der PfĂ€lzische SĂ€ngerbund und der SĂ€ngerkreis Pirmasens ernennt ihn zum Ehrenmitglied.

Im Jahr 2010 gibt Karl Sieber das Amt des Chorleiters bei der Chorgemeinschaft Windsberg nach 50 Jahren ab und nimmt fortan als begeisterter SĂ€nger weiterhin an unseren wöchentlichen Chorproben teil. Das Chorleiter-Amt ĂŒbernimmt sein Sohn Wolfgang. Karl Sieber dirigiert bis zuletzt unseren Chor beim Grabgesang. Die Chorgemeinschaft ernennt ihn 2010 zu ihrem Ehrenchorleiter.

Nach seinem RĂŒcktritt erfĂŒllt sich Karl Sieber einem Herzenswunsch, den er schon lange gehegt hat. Er grĂŒndet zusammen mit seinem kongenialen musikalischen Partner Manfred Schöpf das Salon-Orchester „Westrich Saloniker“. Mit diesem Ensemble hat er noch ĂŒber zehn Jahre großen Erfolg. Die Musiker erfreuen sich außerordentlicher Beliebtheit und gestalten eine Vielzahl von Konzerten.

Zuletzt widmete sich Karl Sieber seiner pfĂ€lzischen Muttersprache und gab zwei BĂŒcher heraus, in denen er „hinnerpĂ€lzische“ Wörter und Redewendungen gesammelt und ihre Bedeutung erklĂ€rt hat.

50 Jahre Chorleiter Karl Sieber

Karl Sieber wird am 15. Mai 1937 im Windsberger Nachbarort NĂŒnschweiler geboren. Da sein Vater seit 1939 Soldat ist und 1944 stirbt, wĂ€chst er unter der Obhut seiner Mutter auf. Sie hatte von ihrem Vater das Geigenspiel erlernt und legt Wert darauf, dass dieses musikalische Erbe auch ihrem Sohn vermittelt wird. Seine erste Begegnung mit der Musik hat Karl Sieber deshalb bereits mit sieben Jahren als GeigenschĂŒler des Pirmasenser Schulmusikers Dr. Robert Rhein. SpĂ€ter erhĂ€lt er Geigenunterricht bei der Musik-lehrerin Charlotte Bahn.

„50 Jahre Chorleiter Karl Sieber“ weiterlesen