18.10.2019: Die Krachleder Hüttengaudi

Am Freitag, 18. September 2019 ist in der Windsberger Sängerhalle Hüttengaudi mit Krachleder angesagt.

„Die Jungs aus der Pfalz heizen ihrem Publikum mit allem ein, was eine gute Party braucht. Rock, Pop, Elektro, Hip-Hop, Schlager – von aktuellen Charts über das Beste, was die Musikgeschichte der letzten vier Jahrzehnte zu bieten hat, bis hin zu Partyhymnen von Deichkind und Avicii – Krachleder hat für jeden Gast die passenden Songs dabei“, so ist auf der Webseite von Krachleder zu lesen. „Musikalisch einzigartig wird die Band durch Ihren besonderen Sound. Krachleder setzt auf einzigartige Elemente wie den ratternden Akkordeon-Sound und einen knackigen Bläsersatz“, beschreibt sich die Band weiter.

Karten sind an folgenden VVK-Stellen für 10 € erhältlich:
– Chorgemeinschaft Windsberg (Mo., 21-23 Uhr, Fr. 20-24 Uhr und. So., 11-13 sowie 20-24 Uhr)
– Dorfschenke Windsberg (66954 Pirmasens, Hochwaldstraße 44)
– Hofladen Bißbort (66954 Pirmasens, Hochwaldstraße 5)

Abendkasse (nur Restkarten, falls verfügbar): 12 €

Musik am Sonntagnachmittag 2018

100 Jahre Chorgemeinschaft Windsberg

Der Weg vom Männerchor zur singenden Familie

Um 1895: Bereits im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts existiert vorübergehend in Windsberg ein Männerchor. Er wird von Valentin Espenschied geleitet, der 42 Jahre lang hier Lehrer ist (1870-1912). Von diesem Männerchor, der nicht als Verein organisiert ist, liegen keine Aufzeichnungen vor. Er löst sich um 1900 wieder auf.

„100 Jahre Chorgemeinschaft Windsberg“ weiterlesen

Die Vorsitzenden

Friedrich Stegner (1909 – 1914)
Friedrich Stegner, der Vater des späteren Ehrenvorsitzenden Fritz Stegner (1928-1938), lädt die am Chorgesang interessierten Windsberger Männer zur Gründungsversammlung ein. Er wird der erste Vorsitzende des neugegründeten Männergesangvereins und bleibt es bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Die Vereinsarbeit muss dann eingestellt werden, weil die meisten Sänger einrücken.

„Die Vorsitzenden“ weiterlesen

50 Jahre Chorleiter Karl Sieber

Karl Sieber wird am 15. Mai 1937 im Windsberger Nachbarort Nünschweiler geboren. Da sein Vater seit 1939 Soldat ist und 1944 stirbt, wächst er unter der Obhut seiner Mutter auf. Sie hatte von ihrem Vater das Geigenspiel erlernt und legt Wert darauf, dass dieses musikalische Erbe auch ihrem Sohn vermittelt wird. Seine erste Begegnung mit der Musik hat Karl Sieber deshalb bereits mit sieben Jahren als Geigenschüler des Pirmasenser Schulmusikers Dr. Robert Rhein. Später erhält er Geigenunterricht bei der Musik-lehrerin Charlotte Bahn.

„50 Jahre Chorleiter Karl Sieber“ weiterlesen

Die Konzerte – Dokumentation zielstrebiger Chorarbeit

Die Chorgemeinschaft Windsberg besitzt seit mehr als 30 Jahren eine eigene Sängerhalle. Das ermöglicht einerseits den Chören eine regelmäßige und ungestörte Probenarbeit, erfordert andererseits aber einen beträchtlichen Aufwand für die Bewirtung der Gäste, für die Reinigung und für den Gebäudeunterhalt. Dabei entsteht die Gefahr, dass diese Maßnahmen gegenüber der eigentlichen Vereinsaufgabe, nämlich der Pflege des Chorgesangs, in den Vordergrund treten. Deshalb war die Vereinsführung immer darauf bedacht, dem musikalischen Teil der Vereinsarbeit den breitesten Raum zu gewähren und alles andere als notwendiges Übel zu betrachten, das dem Chorgesang allerdings eine günstige Plattform ermöglicht.

„Die Konzerte – Dokumentation zielstrebiger Chorarbeit“ weiterlesen

Die Weinfeste – Eine legendäre Veranstaltungsreihe

Obwohl es bereits zwölf Jahre her ist, dass die Weinfest-Serie 1997 beendet wurde, vergeht keine Woche, ohne dass diese 25 Jahre dauernde Veranstaltungsreihe von einem der damaligen Besucher erwähnt wird. Es ist dabei erstaunlich, an welche Einzelheit man sich erinnert und es gibt sogar einzelne Besucher, die mit Stolz darauf hinweisen, dass sie sämtliche Weinfeste miterlebten.

Was machte den Reiz dieser „Weinfeste“ aus, die so gar nichts mit dem Wein zu tun hatten, sondern lediglich in der Zeit der Weinlese und des neuen Weines stattfanden? Vielleicht war auch die Weinprobe, die nach dem Programm im Nebenzimmer möglich war, ein Argument für die Bezeichnung „Weinfest“. Jedenfalls war dieser Begriff so sehr zu einem Markenzeichen geworden, dass man zwar über Änderungen nachdachte, aber immer wieder zu dem Schluss kam, daran festzuhalten.

„Die Weinfeste – Eine legendäre Veranstaltungsreihe“ weiterlesen